Sonntag, 2. Februar 2020

Nächster Vortrag am 03.02.2020: „Apollo 13 und andere Fehlschläge der NASA“ - Referent: Andreas Möhn


Vor wenigen Tagen, am 30. Januar 2020, beging die NASA ihren jährlichen Gedenktag zu Ehren gescheiterter Raumfahrtmissionen wie Apollo 1, Apollo 13, die Space Shuttles Challenger und Columbia. Kritiker monierten rasch, dass auch Apollo 13 in einigen Presseverlautbarungen angesprochen wurde, denn schließlich gab es da niemandem zu gedenken: Alle Astronauten hatten überlebt!

Da sich im kommenden April der katastrophenbehaftete Flug der Apollo 13 und seine spektakuläre Rettung zum 50. Mal jähren, ergreift Referent Andreas Möhn die Gelegenheit, in seinem Vortrag an dieses Unternehmen zu erinnern wie auch an jene Astronauten, die tatsächlich auf dem Weg zum Mond ihr Leben ließen. Denn ihre Namen erscheinen selten in den Büchern über die frühen Erfolge der amerikanischen Raumfahrtagentur NASA, und einer von ihnen wird sogar bis heute auf der Gedenktafel im Besucherzentrum des Kennedy Space Centers unterschlagen.

Wer danach noch mehr über die unbekannten Opfer der Mondlandung wissen möchte, sei auf das Begleitbuch des Referenten verwiesen: Die Vergessenen Astronauten.

Der Vortrag findet statt am Montag, dem 03.02., um 20:00 Uhr in der Volkssternwarte am Moltkering, auf der Martin-Niemöller-Schule, Wiesbaden. Der Eintritt für Vereinsmitglieder ist frei, Besucher zahlen einen geringen Unkostenbeitrag.

Donnerstag, 30. Januar 2020

Rätselhafter Riese Beteigeuze

Beteigeuze wird immer schwächer. Die unten stehende Kurve der American Association of Variable Star Observers (in der jedes grüne Quadrat für eine Beobachtung steht) zeigt, dass der linke Schulterstern des Orion vom 15. Dezember bis gestern ca. 1,5 Größenklassen eingebüßt hat und nun sogar ein klein wenig schwächer ist als der rechte Schulterstern Bellatrix. Der rote Riesenstern im Orion ist damit so schwach wie seit 125 Jahren nicht mehr. Einzelne Meldungen vom Vormittag, die einen rapiden Helligkeitsanstieg wahrgenommen haben wollten, stellten sich inzwischen als Fehlmessungen heraus. 



Beteigeuze ist für seine Helligkeitsschwankungen bekannt - die unten stehende Kurve zeigt seine Veränderungen von 1979 bis heute, belegt am rechten Bildrand aber auch, wie außerordentlich der derzeitige Abfall ist.


Wenn Sie sich selbst überzeugen wollen: Das Sternbild Orion ist in den Wintermonaten noch weiterhin sehr gut am Südhimmel zu beobachten und durch seine markante Form auch für unerfahrene Beobachter leicht zu identifizieren.

Das Sternbild Orion (Stellarium)


 Andreas Möhn




Sonntag, 12. Januar 2020

Nächster Vortrag am 13.01.2020: „Einrichtung und Optimierung von Teleskopmontierungen“ - Referent: Dr. Peter Bentz


Teleskope sollten so montiert und den Sternen so nachgeführt werden, dass die Drehung der Erde kompensiert wird. Beim Blick durch ein Teleskop sollten die anvisierten Gestirne scheinbar am gleichen Ort im Gesichtsfeld bleiben. Das ist besonders wichtig beim Fotografieren von Objekten am Nachthimmel.

In diesem Vortrag wird gezeigt, welche Fehler auftauchen können und wie man die Ausrichtung und die Nachführgeschwindigkeit von solchen Teleskopmontierungen mit möglichst einfachen Mitteln überprüfen und justieren kann.

Der Vortrag findet statt am Montag, dem 13.01., um 20:00 Uhr in der Volkssternwarte am Moltkering, auf der Martin-Niemöller-Schule, Wiesbaden. Der Eintritt für Vereinsmitglieder ist frei, Besucher zahlen einen geringen Unkostenbeitrag.

Mittwoch, 1. Januar 2020

Frohes neues Jahr!


Frohes neues Jahr auch aus der Wiesbadener Volkssternwarte. Aus gegebenem Anlass noch dieser kleine Hinweis:

Heute ist der erste Tag der Zwanziger Jahre des 21. Jahrhunderts. Aber heute ist nicht der erste Tag des dritten Jahrzehnts des 21. Jahrhunderts: Der fällt auf den 01.01.2021.

Wer aber auf die Meldungen uninformierter Pressemedien vertraute und gestern zu früh feierte, braucht sich nicht zu ärgern: Feiern Sie einfach in 365 Tagen noch einmal!